Initiative für einen Erinnerungsort an die Opfer der deutschen Vernichtungspolitik in Polen und der Sowjetunion

Im heutigen Gedenken Deutschlands an die nationalsozialistischen Verbrechen und ihre Opfer besteht noch immer eine große Leerstelle: Weitgehend vergessen sind die Millionen Frauen, Männer und Kinder, die nach der rassistischen NS-Ideologie ermordet wurden, um über „Lebensraum im Osten“ für deutsche Siedlung zu verfügen.

Die Initiative Gedenkort engagiert sich aus diesem Grund für einen Ort der Erinnerung, gewidmet den Opfern der deutschen Vernichtungspolitik in Polen und der Sowjetunion. Er soll im Berliner Großen Tiergarten entstehen, in der Nähe der repräsentativen Denkmäler für die ermordeten Juden, für Sinti und Roma, für Homosexuelle und für die „Euthanasie“-Morde.

Verfolgen Sie hier die Entwicklung der Initiative, informieren Sie sich über Hintergründe und Debatten rund um das Thema. Und unterstützen Sie die Initiative durch Ihre Unterschrift oder eine Spende!